Erweiterungen zur Mehrwertsteuer

Zu diesem Thema gibt es einen eigenen Blogbeitrag, deswegen wollen wir hier nicht mehr näher darauf eingehen. Lesen Sie bei Bedarf bitte einfach hier nach!

Neues in der Auftragsliste

Das Auffälligste in der aktuellen G3LD-Version ist Ihnen wahrscheinlich durch die Vorab-Veröffentlichung längst zur Routine geworden: Unterhalb der Auftragsliste finden Sie nun ein paar häufig verwendete Filterfunktionen, die sich bislang nur über Sicht > Filter setzen/löschen bzw. mit [F2] aufrufen ließen: Die Auftragsliste lässt sich nun auch direkt vom Hauptfenster aus nach Status, Zeitraum und Sachbearbeiter filtern. Außerdem finden Sie die Funktionen Sicht > Aufträge zu diesem Vorgang und Extras > Positionen anzeigen jetzt zusätzlich als Schaltflächen im Hauptfenster der Auftragsliste.

Sammelzahlung

Die größte Erweiterung seit der letzten Version ist das Modul "Sammelzahlung", das Sie über Fakturierung > Offene Posten > Bearbeiten > Sammelzahlung erreichen. Mit diesem neuen Modul vereinfachen Sie das Verbuchen von Zahlungseingängen ganz erheblich, wenn Sie Kunden haben, die regelmäßig viele Rechnungen gleichzeitig zahlen und dabei Skonti und Gutschriften oder Stornorechnungen in Abzug bringen: Geben Sie einfach den Zahlbetrag, den Kunden und das Konto ein und verteilen Sie die Zahlung auf die einzelnen offenen Posten. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie im aktuellen Handbuch, das Sie hier herunterladen können.

Artikelbilder anzeigen

Im Artikelstamm (Stammdaten > Artikel) gibt es jetzt die Möglichkeit, sich hinterlegte Artikelbilder permanent anzeigen zu lassen, während man durch die Artikelliste scrollt. Wählen Sie dazu einfach den Menüpunkt Extras > Artikelbilder anzeigen. Rechts neben dem Artikelstamm-Fenster dockt automatisch ein neues Fenster an, in dem Sie eine Vorschau aller drei Artikelbilder sehen können, und zwar in den richtigen Proportionen und - als "Clou": Klicken Sie eins der Bilder an, wird es Ihnen in einem weiteren Fenster in Originalgröße angezeigt.

Kunden exportieren

Genau wie bei den Artikeln haben Sie jetzt auch im Kundenstamm die Möglichkeit, einen Export in eine CSV-Datei vorzunehmen. Die Vorgehensweise ist dabei nahezu identisch: Klicken Sie auf Druck > Listen > Kundenlisten, treffen Sie Ihre Selektion und klicken Sie anschließend auf "CSV-Export". Jetzt können Sie wählen, welche Datenbank-Felder exportiert werden sollen, benennen die Exportdatei und klicken auf "Exportieren". Details dazu finden Sie natürlich auch im aktualisierten Handbuch.

Programm beenden

Eigentlich nur eine Kleinigkeit, aber eine wesentliche Funktion: G3LD lässt sich nun (endlich) wie jedes andere Windows-Programm auch über die Schaltfläche X am oberen rechten Fensterrand und über die Tastenkombination [Alt]+[F4] beenden. Sind noch Unterfenster geöffnet, weist Sie das Programm wie gewohnt darauf hin und empfiehlt das vorherige Schließen aller Fenster, damit eventuelle ungespeicherte Daten in Formularen nicht verloren gehen.

Weitere kleinere Änderungen

  • Beim Drucken von Artikellisten steht im Bereich "Inhalt" die neue Summenvariable $sum=LagerwertEK1 zur Verfügung. Sie enthält das Produkt aus EK-Preis 1 und Lagermenge. So können Sie leicht Lagerwerte für das gesamte Lager oder selektierte Bereiche bestimmen, wenn Sie ausschließlich den EK-Preis 1 als Einkaufspreis verwenden.
  • Die OP-Liste lässt sich jetzt optional nach Datum oder nach Kunde (und innerhalb des Kunden dann nach Datum) sortiert drucken
  • In der Positionsbearbeitung gibt es ein neues Eingabefeld "Termin". Hier können Sie den Liefertermin für die aktuelle Position bestimmen. Ein Klick auf das Kalendersymbol fügt das aktuelle Tagesdatum ein. Die Feldvariable für dieses Feld steht im Bereich Schriftverkehr - Inhalt zur Verfügung und lautet $!termin.
  • In der Liste "Umsatz/Periode" (zu Erreichen im Artikelstamm über Druck > Artikellisten > Umsatz/Periode) gibt es im Bereich "Inhalt" eine neue Punktvariable $.PerUmsatzKunden. In ihr ist ein formatierter String gespeichert, welcher Kunde den aktuell gedruckten Artikel mit Rechnungsnummer, Datum und Menge erhalten hat. So können Sie im Bedarfsfall nachvollziehen, welche Artikel wann an welche Kunden gegangen sind.

Behobene Bugs

  • In den Schriftverkehrs-Stammdaten wurde die USt.-ID des Kunden nicht in den Schriftverkehr übernommen und ließ sich dementsprechend auch nicht ausdrucken. Der Fehler wurde behoben. Möchten Sie die USt.-ID bei bestehenden Schriftverkehren nachtragen, öffnen Sie die Stammdaten des Schriftverkehrs und klicken Sie einfach unten rechts im Fenster auf "Speichern".
  • Wenn im Druckdesigner ein einzelnes $-Zeichen ohne nachfolgenden Befehl stand, stürzte das Programm mit einer Fehlermeldung beim Ausdruck ab, wenn es an die betreffende Stelle kam. Korrigiert.
  • In verschiedenen Formularen (z.B. Kundenstammdaten oder Artikelstammdaten) fragte das Programm, ob die Änderungen gespeichert werden sollten, wenn man zuvor einen Feldinhalt mit [Strg]+[C] kopiert hatte, auch wenn man nichts geändert hatte (mit anderen Worten: Das Drücken von [Strg]+[C] wurde als Änderung der Formulardaten gewertet). Korrigiert.
  • Beim Versenden von E-Mails aus G3LD heraus werden die Texte nun UTF-8 codiert versendet. Somit werden die deutschen Umlaute auch dann korrekt dargestellt, wenn der Absender oder der Empfänger Thunderbird als E-Mail-Client benutzt.

Zum guten Schluss

...wie immer der Hinweis, dass wieder nahezu alle der oben genannten Erweiterungen auf Anregungen von G3LD-Anwendern - also von Ihnen - beruhen. Wenn Sie auch gern etwas dazu programmiert haben möchten, sprechen Sie uns an, z.B. über das Kontaktformular auf dieser Seite oder rufen Sie uns an: 02721/3691. Gern erstellen wir Ihnen ein kostenloses, unverbindliches Angebot.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz OK